Komm' mit Kunst gucken

26.01.2017disdance project
Komm' mit Kunst gucken | Flyer
Komm’ mit Kunst gucken | FlyerFotoAndré Lehnert & Paula ScherfRegiePaula Scherf & André Lehnertvon links nach rechtsJahr2017©disdance projectKommentar



Sonntag 19.02.2017 um 13.00 Uhr

Menschen, Perspektiven, Welten
kennenlernen, austauschen, erweitern

alles für 0,- €



Was? Besuch der Fotoausstellung „Menschen auf der Flucht“ mit persönlicher Führung durch den Stifter Michael Horbach, anschließend Zeit zum Quatschen bei gemütlichem Essen und Trinken
Wann? 19.02.2017 | Treffpunkt: 13.00 Uhr
Wo? Bürgerzentrum Nippes | Turmstr. 3- 5 | 50735 Köln // wir fahren dann in die Kunsträume der Michael Horbach Stiftung
Wer? Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren
Wie? Einfach vorbei kommen oder vorher anrufen bzw. mailen
Warum? Weil‘s Spaß macht ;-)
Mit wem? Paula Scherf und André Lehnert von disdance project - Kunst und Jugendkulturarbeit sowie „The Moving Head Players“ - Jugend-TanzTheaterVideo Company
Wieviel? 0,- € (Fahrtkosten können übernommen werden)
Kontakt?

eine Aktion von disdance project
powered by Michael Horbach

Komm' mit Kunst gucken | Flyer Rückseite
Komm’ mit Kunst gucken | Flyer RückseiteFotoAndré Lehnert & Paula ScherfRegiePaula Scherf & André Lehnertvon links nach rechtsJahr2017©disdance projectKommentaron
mehr

Zeitgenössischer Tanz | Frühlings Workshop

14.03.2016disdance project

Für Erwachsene | 01.04.-03.04.2016 | die TanzStelle zu Gast in Köln Porz

Flyer | Zeitgenoessischer Tanz | 01.-03.04.16
Zeitgenoessischer Tanz | WS | 01.-03.04.16FotoAndré LehnertRegiePaula Scherfvon links nach rechtsPaula ScherfJahr2016©disdance projectKommentar3 x 2Stunden mit Paula Scherfon



Im Fokus steht der bewusste Umgang mit der Schwerkraft, mit Impulsen und unterschiedlichen Bewegungsqualitäten.

Mehr Info und Anmeldung

mehr

Oster Tanz Camp 2016

29.02.2016disdance project

„It’s Showtime”

Oster Tanz Camp 2016 - Flyer
Oster Tanz Camp 2016FotoAndré Lehnert & Paula ScherfRegiePaula Scherfvon links nach rechtsJahr2016©disdance projectKommentaron


Tauche ein in die Welt von Glamour und Show!
Erlebe die Vielfalt gemeinsam mit Gleichgesinnten!

21.-24.03.16 (1. Osterferienwoche) tgl.09-15h

Bist Du zwischen 7 und 12 Jahren alt?

4 Tage Tanz, Spiel und Spaß!



Für Tanzbegeisterte und solche, die es werden wollen!

mehr Infos…
Direkt anmelden!

mehr

Vorstellung abgesagt

07.11.2015disdance project
busch-flyer-front

HEUTE, nach der Premiere unseres Stückes, sind wir am Ende des momentan Möglichen angelangt.
Am Dienstag sahen wir uns gezwungen, die Premiere für Mittwoch abzusagen, aufgrund eines technischen Super-GAUs.
Dies zog krasse Tage und Nächte nach sich, um alles wieder herzustellen.
Das Ende vom Lied ist, dass wir nun, nach der nachgeholten Premiere gestern, die Samstagsvorstellungen (16h & 19h) heute absagen müssen wegen Krankheit. Andrés Rücken sagt Schluss. Stehen, Gehen, Sitzen, alles gerad’ nicht drin. Schlimmer sollte es nicht kommen.

Wir tun dies nicht leichtfertig und es ist uns peinlich.
Wir möchten das Stück im nächsten Jahr gern wieder aufnehmen und hoffen, dass wir Euch dann noch einmal dafür interessieren können.
Wir haben so viele Steine übersprungen. Doch diesen schaffen wir momentan nicht.

Wir möchten das Stück im nächsten Jahr gern wieder aufnehmen und hoffen, dass wir Euch dann noch einmal dafür interessieren
können.

mehr

als mein vater ein busch wurde vorbericht känguru

27.10.2015disdance project

„Wer sich mit der Geschichte der Menschen auseinandersetzt, der fackelt keine Heime ab.”

Vorbericht in der "Känguru"

„Mit ihrem neuen Stück […] möchten die Künstler Kinder und Jugendliche für das schwierige Thema Flucht sensibilisieren, das nun schon seit Monaten so brisant und präsent ist. Sie geben Workshops, setzen sich mit den Jugendlichen zusammen und greifen die Themen Krieg und Flucht altersgerecht auf.”

heißt es in der aktuellen Ausgabe des Magazins

PREMIERE: 04.11. 09:30h Alte Feuerwache Köln

weitere Termine und Infos

mehr

Trailer online

17.09.2015disdance project
„Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor”

Oder hier auf unserer Seite

mehr

'Känguru' und 'k50' kooperieren als Medienpartner!

14.09.2015disdance project

Beide Magazine gingen mit uns eine Kooperation als Medienpartner für unsere Produktion „Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor” ein.

Das freut uns sehr und bringt die Öffentlichkeitsarbeit für diese wichtige Produktion ein ganzes Stück voran.
Nach der Kooperation bei „Irgendwie Anders” ist es die zweite Zusammenarbeit.

mehr

Sommer Tanz Camp - Noch 2 Plätze frei

25.07.2015disdance project
03.-07.08.15 (6.Ferienwoche) tgl.09-15h

Logo Sommer Tanz Camp
Logo Sommer Tanz CampFotoAndré Lehnert/ Paula ScherfRegievon links nach rechtsJahr2015©disdance projectKommentaron

Bist Du zwischen 7 und 12 Jahren alt? Eine Woche voller JazzDance - Ballett - HipHop - Kreativer Tanz - Yoga - ModernDance - Tanztheater!
Für Tanzbegeisterte und solche, die es werden wollen.

mehr Infos…

mehr

UNESCO übernimmt Schirmherrschaft

08.02.2015disdance project

Die UNESCO Kommission Deutschland e.V. übernimmt die Schirmherrschaft über unser nächstes Projekt „Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor”.

logo-unter-schirmherrschaft-der-duk

2012 begann unsere erfolgreiche Zusammenarbeit im Zuge von "Irgendwie Anders". Wir freuen uns sehr über diese starke Unterstützung!

Auszug aus einem Empfehlungsschreiben der UNESCO:

Dieses multimediale Tanztheater für Kinder […] thematisiert altersgerecht den Umgang mit Flucht, Vertreibung und Krieg.
Die Leitidee der UNESCO lautet: „Da Kriege im Geist der Menschen entstehen, muss auch der Frieden im Geist der Menschen verankert werden.” Das Projekt des multimedialen Tanztheaters steht im Einklang mit dieser ldee. Zentrale Anliegen der UNESCO, wie die Förderung kultureller Bildung und die Erfahrbarkeit von Krieg und seinen Folgen, werden hier aufgegriffen. Zum einen ist die
beständige Aktualität der Themen Krieg und Vertreibung hervorzuheben. Zum anderen zeichnet sich das Projekt durch einen generationenübergreifenden Ansatz aus, der kulturelle Bildung prozessorientiert in direkter Zusammenarbeit von Künstlern und Kindern vermittelt.

Informationen zum neuen Stück „Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor” gibts demnächst auf unserer Seite.

mehr

Trailer: Und was kommt nach tausend?

05.02.2015disdance project

„Und was kommt nach tausend” - Trailer



Der neue Trailer ist online! Mehr Informationen zum Stück und den Trailer in groß gibt es hier.
Viel Spaß!

mehr

Bestattungskultur: Artikel zu 'Und was kommt nach tausend'

04.02.2015disdance project

Die Fachzeitschrift Bestattungskultur des Bundesverbandes Deutscher Bestatter berichtet über unser Stück ‘Und was kommt nach tausend?’.

Und was kommt nach tausend?
Und was kommt nach tausend?FotoAndré LehnertRegiePaula Scherf & André Lehnertvon links nach rechtsPaula ScherfJahr2014©disdance projectKommentarLisas Wuton


„Tatsächlich kann diese Performance […] die Angst vorm Sterben eher nehmen, denn sie bettet es in den Kreislauf der Natur, unsere kulturellen Rituale und das Miteinander der Generationen ein.”



„Ohne Trauer und Schmerz zu verleugnen, zeigt das Stück die Hoffnung, die aus der Erinnerung erwächst.”

Vielen Dank dafür an Eva Schmidt!
Zum Artikel

mehr

Letzte Vorstellung in diesem Jahr

16.12.2014disdance project

Nach den ersten schönen Vorstellungen freuen wir uns nun auf unsere letzte in diesem Jahr!

Und was kommt nach tausend?
Und was kommt nach tausend?FotoAndré LehnertRegiePaula Scherf & André Lehnertvon links nach rechtsCarmen Marie Zens, Paula ScherfJahr2014©disdance projectKommentarTrost.

Am 21. Dezember um 14:00 Uhr ist es für Liso, Olga und Otto wieder so weit.
Sicher wird es gerade am 4.Advent eine ganz besondere Athomsphäre geben. Es gibt noch Karten

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Erste Fotos von den Vorstellungen findet Ihr hier.

mehr

Sonntag 07.Dez 2014 Premiere um 14 Uhr

03.12.2014disdance project
1000-lisa-otto-pavillon

Endlich feiert unser multimediales Tanztheater "Und was kommt nach tausend?" seine Premiere!

Unser Stück beschäftigt sich in besonderer Art und Weise mit dem Leben und dem Einzigen, was bereits am Tag der Geburt feststeht - dem Tod.

Habt keine Angst! Kommt mit Euren Kindern und Freunden. Sagt Euren Lehrern Bescheid!
Gerade die (Vor-) Weihnachtszeit bietet sich an, den existenziellen Fragen von jung und alt mit einem lächelnden und einem weinenden Auge Raum zu geben und sich von unserem Gesamtkunstwerk verzaubern zu lassen.
Wir freuen uns sehr auf Euren Besuch und sind gespannt auf die Gespräche danach!

mehr

Premiere verschoben

31.10.2014disdance project

Auf Grund einer Verletzung müssen wir die Premiere "Und was kommt nach tausend?" auf Sonntag, den 07.12.2014 um 14 Uhr schweren Herzens verschieben.

Olga, Lisa und Otto

Die angesetzten Vorstellungen bis dahin fallen aus. Das tut uns sehr leid.

Jedoch gibt es viele weitere Spieltermine
im Dezember, Januar und Februar.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

mehr

Fraktal für "Und was kommt nach tausend" geboren

23.10.2014André Lehnert

Faszinierende Abbilder der Natur mit Hilfe der Mathematik zum Leben erweckt
Auch in der aktuellen Produktion "Und was kommt nach tausend?" nutzten wir ein Fraktal als Sinnbild der Unendlichkeit, für die Visualisierung von Leben und Evolution.


Reise durch das Fraktal „Apfelmännchen”FilmAndré LehnertRegievon links nach rechtsJahr2014©disdance projectKommentarRechenzeit: etwa 80 Stundenon

Seit etwa 25 Jahren lässt André Lehnert die Faszinantion für Fraktale nicht mehr los. So programmierte er seine erste Mandelbrot-Menge im Alter von 11 Jahren - damals allerdings war aufgrund der Rechenleistung der Computer an Fahrten durch fraktale Universen noch nicht im Ansatz zu denken. Allein für ein einzelnes Bild war eine Rechenzeit von 2-3 Tagen keine Seltenheit.



In seiner Videokunst für Tanz und Theater tauchen Fraktale verschiedenster Form immer wieder auf.

Die Natur ist fraktal aufgebaut. Ueberall findet man Wiederholungen bestimmter Strukturen in sich selbst (Selbstähnlichkeit)- Zweige eines Baumes, Verästelungen der Blutgefäße, die Form von Gebirgen oder in der Struktur von Wolken oder der globalen Wetterlage. Kurzum: Es gibt unendlich viel Beispiele für Ihre Präsenz. In diesem Wikipedia-Artikel gibt es mehr Informationen über Fraktale.

Einige frühere Arbeiten

mehr

IhreFeldFlaschen - Beitrag beim 2880 Kurzfilmfestival in Leverkusen

28.09.2014Paula Scherf & André Lehnert

Gehirnwäschemann nahm ihr alles | Western

Zum dritten Mal nahmen wir zusammen mit allen IhreFeldFlaschen am Kurzfilfestival "2880" in Leverkusen/Opladen teil.
Die Aufgabe: Freitag abend bekommt man Titel und Genre zugelost. Am Sonntag abend, also nach 2880sec = 48h muss der fertige Film abgegeben werden.

Diesmal haben wir es nicht ganz geschafft - uns fehlten 8 Stunden. Jedoch wurde das Machwerk außer Konkurrenz beim großen Screening gezeigt und kam gut an! Was meint Ihr?

mehr

The Moving Head Players treffen sich wieder freitags

25.09.2014disdance project
Logo: The Moving Head Players

Die Moving Head Players sind wieder da!
Immer freitags 19-21 Uhr

Was sind Deine Gedanken? Was bewegt Dich? Hier ist Zeit und Raum zum Ausprobieren und Entdecken. Du brauchst keine Vorkenntnisse - nur Lust und Zeit. Komm vorbei! Wir freuen uns auf Dich!

Vor und nach der Tanz-, Theater und Filmarbeit gibt es im offenen Jugendbereich der „Alten Feuerwache” natürlich Getränke, Snacks und Raum, sich zu unterhalten.

mehr Informationen

mehr

"Irgendwie Anders" in Eckartshausen | Baden-Württemberg

30.05.2014disdance project
Irgendwie Anders ++
Irgendwie Anders ++FotoAndré LehnertRegievon links nach rechtsKinder während der WorkshopsJahr2014©disdance projectKommentarden Anderen wahrnehmen
Irgendwie Anders ++
Irgendwie Anders ++FotoAndré LehnertRegievon links nach rechtsJahr2014©disdance projectKommentarohne Worte
Irgendwie Anders ++
Irgendwie Anders ++FotoAndré LehnertRegievon links nach rechtsJahr2014©disdance projectKommentarwährend der Workshops

Wir erlebten 2 sehr beeindruckende Wochen an der Schmerachschule in Eckartshausen.
Die Schmerachschule engagierte uns mit unserem Workshopprogramm "Irgendwie Anders ++" für alle Grundschüler. So lernten wir 80 Kinder, teilweise mit Beeinträchtigungen sehr intensiv kennen und hatten trotz der vielen Arbeit eine wunderbare, lehrreiche Zeit im Zeichen von Inklusion und des Versuches ihrer praktischen Umsetzung.
Erstmals in solch einem Rahmen entwickelten wir in dieser kurzen Zeit eine Präsentation mit den Kindern für eine kleine Aufführung.
Abgerundet wie immer wurde das Ganze von unserer Inszenierung "Irgendwie Anders"

Irgendwie Anders ++
Irgendwie Anders ++FotoAndré LehnertRegievon links nach rechtsJahr2014©disdance projectKommentarvor der Aufführung
Irgendwie Anders ++
Irgendwie Anders ++FotoAndré LehnertRegievon links nach rechtsvon Kindern und Eltern hergestelltJahr2014©disdance projectKommentarDer Baum
Bild: Die Aufführung der Kinder
Die Aufführung der KinderFotoAndré LehnertRegieAndré Lehnertvon links nach rechtsPaula Scherf, André Lehnert, SchülerInnen der SchmerachschuleJahr2014©disdance projectKommentar
mehr

IhreFeldFlaschen - Beitrag beim 2880 Kurzfilmfestival in Leverkusen - 2013

02.10.2013Paula Scherf & André Lehnert

Sie wußte zuviel | Doku
Zum zweiten Mal nahmen wir zusammen mit Dietmar Esch von den „IhreFeldFlaschen” am Kurzfilfestival "2880" in Leverkusen/Opladen teil.
Die Aufgabe: Freitag abend bekommt man Titel und Genre zugelost. Am Sonntag abend, also nach 2880sec = 48h muss der fertige Film abgegeben werden.

toilettenspülung.
illusionen fliegen durch den raum.
beobachtung leiser bewegungen.
erinnert sie sich?
leise entschwunden.
sie wußte zuviel!


IDEE, REGIE Paula Scherf, André Lehnert, Dietmar Esch
CLOWNIN Paula Scherf
KAMERA, SCHNITT André Lehnert
AUSSTATTUNG Dietmar Esch
mehr

IhreFeldFlaschen - Beitrag beim 2880 Kurzfilmfestival in Leverkusen - 2012

02.10.2012Paula Scherf & André Lehnert

Promotion Kanapee | Action
Zum ersten Mal nahmen wir zusammen mit allen „IhreFeldFlaschen” am Kurzfilfestival "2880" in Leverkusen/Opladen teil.
Die Aufgabe: Freitag abend bekommt man Titel und Genre zugelost. Am Sonntag abend, also nach 2880sec = 48h muss der fertige Film abgegeben werden.

Terror. Geiselnahme. Totschläger auf wehrloser Haut. Irreale Botschaften.
Fernab von nationalem und internationalem Zueinander.
Eine überraschende Wendung zeigt, es geht auch anders:
weniger gewaltsam, dennoch surreal und perfide. Promotion eben.


ein Film von Dietmar Esch | Georg Grizenko | André Lehnert | Steffen Lehnert | Christine Naujoks| Gerhard Roiß |Tina Seydel
mehr