Identitätsstiftend | Persönlichkeitsbildung

Der Workshop ist eine bewertungsfreie Zone, in der niemand etwas ‘richtig’ oder ‘falsch’ machen kann, sondern die jeden einlädt, aus dem eigenen Möglichkeitsraum zu schöpfen. In dieser Zone ist niemand besser oder schlechter. Eben nur anders.

Das Andere in sich selbst erkennen
Das Andere in sich selbst erkennenFotod.p.Regievon links nach rechtsJahr2013©disdance projectKommentar

Die Identitätsfindung wird unterstützt, da vergleichendes oder hierarchisches Einordnen („ich bin der, der das besser kann als Du” oder „ich bin die, die so etwas nicht kann”) weichen dem Erleben des Eigenen im Austausch mit den/m Anderen bzw. in der Begegnung mit den/m Anderen. Vielfalt kann als kreatives Potential wahrgenommen werden („ich mach das so, und Du?”).
Die Teilnehmer werden ermutigt, den Prozess mit ihren individuellen Besonderheiten, Fähigkeiten und Interessen auf die eigene Art und Weise mitzugestalten. Sie erleben sich und die Anderen als Teil eines Ganzen, erkennen Stärken, Schwächen, eigene und fremde Grenzen. Sie erfahren die individuelle Wirksamkeit in einem gemeinsamen Prozess.

Der bunte Haufen - Stoptanz
Der bunte Haufen - StoptanzFotod.p.Regievon links nach rechtsJahr2013©disdance projectKommentar

„Jetzt tanzen alle, die gerne Zwiebeln essen” (die anderen bleiben stehen).
„Jetzt tanzen alle mit braunen Augen” (die anderen bleiben stehen).
Übereinstimmungen bzw. Unterschiede von Vorlieben und Abneigungen innerhalb der Gruppe werden sichtbar. Das befördert zum Einen die Wahrnehmung. Zum Anderen fordert es heraus Stellung zu beziehen und zu der eigenen Neigung zu stehen. Meist birgt das Überraschungen und man hat plötzlich etwas mit jemandem gemein, von dem man sich himmelweit entfernt glaubte.