Ach. Das bißchen Dreck.

2015 | Dokumentation

Der Film zeigt den Werdegang der Offenen Jugend Companie „The Moving Head Players“.
Beginnend mit dem ersten „Überraschungsangebot“ im April 2014 bis zur ersten öffentlichen OPEN-AIR-Präsentation in der sog. „Piss- und Kiffecke” der Feuerwache im Juli 2014.

2014 | Eine Tanz-Theater-Video-Collage. Erste Arbeitsergebnisse.

Ach. Das bißchen Dreck.
Ach. Das bißchen Dreck.FotoAndré LehnertRegiePaula Scherf & André Lehnertvon links nach rechtsJahr2014©disdance projectKommentarFlyer

Drei Monate lang trafen wir uns regelmäßig, um zu spielen und zu tanzen.
Um zu zeigen, wer wir sind. Was uns bewegt.
Hier zeigen wir erste Arbeitsergebnisse.



„Aber, ich bin nicht so oft unter Menschen. Meistens unter Zeitdruck.
Wenn ich jemandem begegne, nicke ich ihm auch mal zu. Aber manchmal kommt das Nicken zu spät und das tut mir dann auch leid. Derjenige sieht es dann gar nicht mehr.”

„Ich möchte Sprachen lernen. Japanisch, niederländisch, spanisch.
Sie verstehen nicht, daß man sich so mit jemand anderem unterhalten kann, in eine andere Welt eintaucht. Wenn man nicht tauchen kann, weiß man nicht wie es unter Wasser aussieht.”

„Ich möchte wissen, wie die Leute über mich denken.”