Während Herakles in den Hades hinabsteigt, um den Höllenhund zu bezwingen, tötet Lykos den rechtmäßigen Herrscher von Theben Kreon und schwingt sich selbst zum Tyrannen auf. Nun will er Herakles‘ Frau Megara und die gemeinsamen Söhne töten. Als Retter in letzter Minute erscheint Herakles, der tot geglaubte Held. Doch im Auftrag Heras treibt ihn Göttin Lyssa in den Wahnsinn…

HERAKLES im Wandelwerk
herakles-fotos-01FotoAndré LehnertRegieHansgünther Heymevon links nach rechtsJahr2020©disdance projectKommentar

Die Radikalität des euripideischen Textes ist einzigartig. Die Welt der Götter, die attische Demokratie wird hinterfragt – eine neue Welt dämmert und will geformt sein.
„Der Verfall der brutalen Sicherheit, dass die Welt von den Göttern beherrscht wird, die in das absolute Desaster rutscht, zeigt uns für heute: Der Himmel ist leer. Wir müssen handeln. Es macht niemand für uns. Das ethische Postulat– es liegt in der Hand des Menschen. Welche Aufgabe! Welche Herausforderung!” (Heyme)

Foto -
HGH buehneFotoRegievon links nach rechtsJahr2020©HGHKommentar

Im Bühnenbild einer Glotzen-köpfigen Installation, interagieren die Protagonist*innen allein von Bildschirm zu Bildschirm. Es ensteht eine eigenwillige Ästhetik und Erzählweise - eine hybride Form aus Theater und Videokunst. Ein außergewöhnliches Experiment, welches eine neue Wahrnehmung ermöglicht und der Modernität des euripideischen Denkens Ausdruck verleiht.

Wir möchten mit dieser außergewöhnlichen Inszenierung auch junges Publikum für die großen, antiken griechischen Tragödien, ihre Lebendigkeit, Universalität und aktuelle Relevanz begeistern.




Die Zuschauer sehen das „brutalste Stück der griechischen Antike“ (Heyme)


Foto -
raster-mediumFotoAndré LehnertRegieHGHvon links nach rechtsCastJahr2020©disdance projectKommentaron

Termine + Karten

Theater Tiefrot Köln



Dagobertstr. 32 | 50668 Köln


Das Stück wird mehrmals täglich vormittags, nachmittags und abends gespielt. Das Stück dauert 45 Minuten, die Startzeiten finden Sie in der folgenden Tabelle.

Tag Datum
Do 06.01.22 12:00 14:00 16:00 18:00 20:00 22:00
Fr 07.01.22 12:00 14:00 16:00 18:00 20:00 22:00
Sa 08.01.22 12:00 14:00 16:00 18:00 20:00 22:00

Karten

Köln Ticket 0221-2801 | koelnticket.de oder rausgegangen.de


Kreuzgangspiele Feuchtwangen



Am Kasten 2 | 91555 Feuchtwangen


Das Stück wird mehrmals täglich vormittags, nachmittags und abends gespielt. Das Stück dauert 45 Minuten, die Startzeiten finden Sie in der folgenden Tabelle.

Tag Datum
Do 17.03.22 09:00 10:30 12:00 19:00 20:30
Fr 21.01.22 09:00 10:30 12:00 19:00 20:30

Karten

Kreuzgangfestspiele extra Kartenverkauf

Wenn Sie über unseren Spielbetrieb informiert werden möchten, senden Sie uns bitte eine kurze Email an andrelehnert[ät]disdanceproject.


Fotos


Pressestimmen

Theater pur | von Dietmar Zimmermann | 06.12.2020

„…Eine archaische Geschichte, erzählt in antikisierender Sprache, trifft auf eine hochmoderne Installationsanordnung - coronakompatibel ganz ohne Live-Schauspiel. Die innovative Arbeit ist eine spannende Erfahrung - und hervorragend geeignet nicht nur für das Theater in Zeiten der Pandemie, sondern auch für Museen und alternative Kunsträume.”

NRW Theatermail | von Dietmar Zimmermann | 03.12.2020 komplett lesen

„… Heyme und sein Team erzählen die Geschichte coronakompatibel auf neun TV-Bildschirmen mit Hilfe einer multimedialen Installation, die bisweilen an die Arbeiten von Wolf Vostell erinnert.
Die archaische Wucht der Geschichte, die ohne Angst vor Pathos im antiken Versmaß vorgetragen wird, trifft auf eine hochmoderne, technisch anspruchsvolle Ästhetik. …”

O-Ton Magazin | von Michael S. Zerban | 01.12.2020 komplett lesen

„… Nach einer 55-minütigen Aufführung ist man als Besucher aufgeregt, erschöpft und fasziniert. Das Gefühl, hier und heute etwas ganz Besonderes erlebt zu haben, hat sich, auch ohne sich allzu sehr auf die antiken Beziehungen eingelassen zu haben, tief in den Hinterkopf eingegraben. …”
„… Damit haben disdance project und Heyme tatsächlich etwas radikal Neues versucht und den Glauben an die Kulturschaffenden zurückgegeben. …”

Mannheimer Morgen | von Ralf-Carl Langhals | 30.11.2020 komplett lesen

Langhals: „In wilden Zeiten war Hansgünther Heyme Intendant in Köln, viel später dann Intendant des Theaters im Pfalzbau. Nun ist der erfahrene Regisseur, Schauspieler und Freund antiker Dramen wieder zurück an seiner einstigen Wirkungsstätte Köln – und macht aus Alt wieder mal Neu. Gemeinsam mit Paula Scherf und André Lehnert, dem Künstlerduo disdance project, entwickelt er eine theatrale Video-Installation für schwierige Kunst und Corona-Zeiten.”
(…)
Heyme: „Für mich als Theatermacher und Fernsehregisseur ist das Unfassbare am Ergebnis, dass wir eine Art von Theater gefunden haben, die im Theater bleibt und dennoch in die Glotzen einzieht.”
(…)
Heyme: „Es ist eine grandiose Findung – es ist besser als Theater!
Langhals: „Das aus Ihrem Munde?”
Heyme: „Zumindest in Zeiten von Corona ist es die Rettung des Theaters!”
(…)
Langhals: „Was ist Ihr gemeinsames Anliegen?”
Lehnert: „Große, antike Stoffe an die Jugend zu tragen, um ihnen und allen, die Universalität der Texte und die Heutigkeit der Probleme zu zeigen.”
Langhals: „Welche wären das?”
Heyme: „Es gibt ein großes Problem und die Rettung naht und der Held, läuft gegen die Wand…”
Lehnert: „Ist es klug, die Kultur dicht zu machen und so die Menschheit gesund zu erhalten und zu retten? Oder kommt das Ganze wieder hintenrum zurück? War Herr Laschet der Held, als er uns mit Lockerungen bedacht hat oder ist er der Held, wenn er alles schließt? Wo ist die Rettung und kann es überhaupt eine geben?”
Langhals: „Wer könnte sie bringen?”
Heyme: „Der Verfall der brutalen Sicherheit, dass die Welt von den Göttern beherrscht wird, die von Aischylos über Sophokles bei Euripides in das absolute Desaster rutscht, zeigt uns für heute: Der Himmel ist leer, wir müssen handeln, es macht niemand für uns. Das ethische Postulat– es liegt in der Hand des Menschen. Welche Aufgabe! Welche Herausforderung!”


Team

Regie | Ausstattung | Textfassung Hansgünther Heyme
Autor/ Übersetzer Euripides/ Heinrich Bothe
Konzeption | Produktion André Lehnert + Paula Scherf (disdance project gUG)
Videokunst André Lehnert
Wissenschaftliche Beratung Prof. Dr. Hellmut Flashar
Kostümwerkstatt Esther Kusche
Musik & Sounds Ludwig van Beethoven, Volk der Lobi, Emil Lehnert
Herakles André Lehnert
Amphitryon | Theseus Thomas Hupfer
Megara | Iris | Lyssa | Lykos | Bote Paula Scherf
Chor Hansgünther Heyme



Hygienekonzept

Für das Theater Tiefrot

  • 2G+ Regel | Der Einlass in unser Theater kann nur Personen gewährt werden, die einen Nachweis darüber erbringen, dass Sie vollständig geimpft oder genesen sind UND einen negativen Antigenschnelltest (kein Selbsttest) vorweisen können, der für die gesamte Dauer der Veranstaltung gilt (Antigen < 24 Stunden; PCR < 48 Stunden).
  • Menschen bis zum Alter von 18 Jahren brauchen keinen Test nachzuweisen, da sie regelmäßig getestet werden. Sie müssen ihr Alter entsprechend nachweisen. Eine Ausnahme bilden Ferienzeiten, hier muss auch die genannte Personengruppe einen Test vorweisen.
  • Der Einlass kann zudem nur Personen gewährt werden, die zum Zeitpunkt des Einlasses keine erkältungsähnlichen Symptome aufweisen. Menschen, die Erkältungssymptome haben, werden nicht eingelassen.
  • Eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung ist im gesamten Theaterbereich zu tragen. Am Platz kann die Maske abgenommen werden.
  • Es wird darum gebeten, den Abstand von 1,5m möglichst einzuhalten.
  • Insbesondere auf der Treppe ist auf die Abstände zu achten und sie ist „einspurig” zu nutzen.
  • Alle Mitarbeiter:innen unterliegen selbstverständlich auch der 2G+ Regel.
  • Überwiegend Onlineverkauf von Eintrittskarten zur Kontaktreduktion.
  • Reduktion auf maximal 20 Sitzplätze statt der üblichen bis zu 80 Plätze sollen entspanntes und sicheres Gefühl erzeugen und die Möglichkeiten des gehassten Virus einschränken.
  • Exklusivvorstellungen für Schulen werden nach Absprache vereinbart.
  • Abstandsmarkierungen und Desinfektionsspender sind vorhanden. Alle Oberflächen werden regelmäßig desinfiziert.
  • Dauerhafte Luftfilterung während der Vorstellung durch eine leistungsstarke Luftfilter
  • Für die besondere Rückverfolgbarkeit benötigen wir die Kontaktdaten jedes Gastes.
  • Das entsprechende Formular befindet sich auf jedem Sitzplatz und wird vor Vorstellungsbeginn eingesammelt.
  • Dies entfällt, wenn es die aktuell gültige Coronaschutzverordung/ Allgemeinverfügung zulässt.
  • Änderungen des Hygienekonzepts müssen vorbehalten bleiben, um auf die weiterhin dynamische Lage adäquat reagieren zu können. Wir kommunizieren die Regeln im Internet https://disdanceproject.de/stoerfall#hygienekonzept und am Abend selbst im Theater.

Wir bedanken uns bei unseren Förderern und Unterstützern!