Für Schüler:innen ab Klasse 10

bei diesem Theaterbesuch ist die Nutzung von Handys Pflicht! Die Schüler:innen können ihre Gedanken mit dem eigenen Smartphone vor Ort live auf die Bühne schicken und so das Geschehen mitgestalten.

Die multimediale Inszenierung aus Hörspiel, Schauspiel, Tanz und Videokunst handelt von zwei Störfällen an einem Tag: Reaktorunglück und Gehirn-OP. Es entfaltet sich ein innerer Monolog, der in eine lustvolle Suche nach unserer Verantwortung als Menschen führt. Das Stück spannt den Bogen bis in die heutige Klimakrise und fordert die Zuschauer:innen zur Selbstbefragung heraus. Sind wir bereit, alles zu ändern, nur weil heute so ein … ?

Das Stück selbst bietet Diskussionsraum und darüber hinaus vielschichtige Anknüpfungspunkte für die Einbindung in den Unterricht (z.B. Deutsch, Physik, Biologie, Kunst, IT, Geschichte, Politik, Philosophie, Theater).
→ zu den Unterrichtsideen
Es werden Begleitmaterialien für den Unterricht zur Verfügung gestellt.
→ zu den Begleitmaterialien

Fotos


Schüler:innenstimmen

Kommentare unserer jungen Zuschauer:innen

„Ich find’s toll, dass wir mitmachen können!”
„Das ist ja sehr poetisch. Tolle Bilder. Ganz tolle Arbeit”
„Das ist schon sehr nachvollziehbar dargestellt, wie es einem mit dem Ganzen manchmal geht.”
„Da gibt es sehr viele Parallelen zu heute.”


Pressestimmen

O-Ton Magazin | von Michael S. Zerban | 27.11.2021 komplett lesen

„Das ist kein gutes, das ist grandioses Theater.”
„Über die Parallelen zur Neuzeit braucht hier niemand ein Wort zu verlieren. Die liegen nach der Aufführung so offen zutage…”
„Das Ungeheuerliche, die Bedrohung des Nicht-Wissens zu vermitteln, ist Aufgabe eines einzigen Menschen. Und der Tänzerin und Choreografin Paula Scherf gelingt das brillant…”
„Ihr Tanz, mit dem sie sich vor der Katastrophe schützen will, ist so fantasievoll wie exaltiert, zu überwiegenden Teilen Improvisation, die sie nach den eingehenden Kommentaren aus dem Publikum erfindet.”
„Scherf und Lehnert gelingt hier ein Stück in einer passenden Umgebung, das mehr als fesselt. Wenn es in diesem Jahr nicht mindestens über eine Nominierung für den Kölner Theaterpreis hinausgeht, muss Schiebung im Spiel sein. Dringende Besuchsempfehlung.”

Theatermail NRW | von Dietmar Zimmermann | 03.12.2021 komplett lesen

„Nachdenken von Christa W.: über den Nutzen und die Gefährdung durch die Atomforschung, über den Fortschrittswillen und die Verantwortungslosigkeit der Menschheit, über die Lust an Spaltung und Zertrümmerung, Feuer und Explosionen. Nachdenken über unseren eigenen Lebensstil: Was können wir uns ohne schlechtes Gewissen erlauben?
„Unruhig tigert die Tänzerin Paula Scherf auf und ab, während der Text von Christa Wolf […] vom Band gespielt wird.”
„Paula Scherf tanzt und verschränkt die Arme vor den Augen. Hinsehen oder Weggucken? — Der Chronist empfiehlt: Angucken!”


Team

Regie | Video | Sound | Programmierung: André Lehnert
Choreografie | Tanz | Schauspiel | Sprechen: Paula Scherf
Lichtdesign: Andreas Beyelschmidt
Textfassung | Ausstattung: A. Lehnert & P. Scherf
Assistenz: Taeyeon Kim, Aidel Hamrascho, Stella Schürholz
Recherche & Mitarbeit Programmheft: Thomas Hupfer

Workshops: André Lehnert & Paula Scherf

eine Produktion von disdance project gUG in Zusammenarbeit mit Hansgünther Heyme


Termine

Tag Datum Uhrzeit Uhrzeit
Do 10.02.22 11:00 20:00
Fr 11.02.22 11:00 20:00

Am Vormittag sind Exklusivvorstellungen möglich.


Veranstaltungsort

Theater Tiefrot
Dagobertstr.32 
50668 Köln

U-Bf Ebertplatz/ Dom Hbf/ Breslauer Platz
S-Bf Dom Hbf


Preise

10,00 Euro pro Person ab einer Gruppe von 10 Personen
inkl. Programmheft und Nachgespräch (n. Absprache)


Info & Reservierung

André Lehnert al@disdanceproject.de | 0221-16909379 | 0157-32388212


Einbindung in den Unterricht

Fach Inhaltliche Anknüpfungspunkte
Deutsch weiterführende Auseinandersetzung in den Bereichen Die Erzählung als Gattung, Originaltext vs. dramatisierte Fassung
Physik Atomkraft und Erderwärmung mit den dahinterstehenden physikalischen Prozessen
Politik politische Verantwortung, Kommunikation, demokratische Strukturen in Katastrophen(-fällen)
Kunst Ästhetische Zielsetzung und Wirkung
Geschichte Geschichtliche Bezüge zum historischen Moment Tschernobyl, davon ausgehend Entwicklung der Atomkraft, Energiepolitik in Ost und West, Klimawandel ab 80er bis heute
IT Nutzung mehrerer Medien, Einbindung von vorproduziertem und live entstehenden Videomaterial, Kommentarfunktion
Theater Unterschiedliche Medien und Gestaltungsformen im theatralen Kontext, interdisziplinäre Arbeitsweisen
Philosophie In welchem Verhältnis stehen Individuum und Gesellschaft zueinander? Wo sind Grenzen der Ethik in Forschung und Entwicklung? Wie lässt sich die menschliche Natur erklären? Gibt es einen Gegengott?

Begleitmaterial

Für Ihren Besuch der Vorstellung stellen Ihnen kostenlos zur Verfügung:

  • Programmhefte mit Begriffserläuterungen und Sekundärmaterial

  • Nachgespräch mit den Künstlern im Anschluss der Vorstellung (n. Absprache)

  • Stückbegleitende Materialsammlung zu o.g. Themenbereichen als Download

Darüber hinaus können Sie Workshops für Schüler:innen und Lehrer:innen bei uns buchen. Sprechen Sie uns gerne an!

  • Tanz, Theater, Tanztheater
  • interdisziplinäres Arbeiten
  • Stimme + Sprechen
    u.v.m.

Alle Infos als PDF

Alle Infos als PDF


Wir bedanken uns bei unseren Förderern und Unterstützern!